Vita

Vita

2014 stipendium der stadt köln/ kölner kulturpaten für den sommerworkshop „resonanzen“ in teplá/ tschechien    I   seit WS 08/09 lehrauftrag für architektur-fotografie an der fachhochschule aachen   I   2007 short listed, fotomesse cedefop/ photomuseum thessaloniki  I  2005 anerkennung beim architektur-fotografie-preis  I  2004 künstlerstipendium am deutschen studienzentrum in venedig, centro tedesco di studi veneziani  I  2003 künstlerstipendium am deutschen studienzentrum in venedig, centro tedesco di studi veneziani  I  2003 bis 2010 verschiedene projektreise nach syrien, kuba, marokko   I   seit 2001 selbständige fotografin   I   1995 bis 2002 architektin an der fachhochschule in dessau   I   1999 diplom UGH kassel   I   1993 bis 1995 architektin in verschiedenen architekturbüros   I   1993 diplom FH aachen   I   1986 abitur

anja schlamann
# 0175 6222 042

foto: helmut hergarten ©

anja

Ausstellungen

Ausstellungen

AKTUELL !!

2017
„ladentische“
vhs-photogalerie, stuttgart, oktober 2017, vernissage: 11.10.2017

„ErSieundIch“
fotoraum, köln, november 2017
vernissage 3.11.2017

 

2017
„ErSieundIch“, photofestival mumbai, indien
.
2016
ErSieundIch in „NEW REALITY“, altes pfandhaus, köln
.
2015
„ladentische“, landtag düsseldorf  I  „ladentische“ IHK köln  I  „encanto“ michael-horbach-stiftung  I  „ErSieundIch“ atelier köln
.
2014
„frosch küsst carmen“ j3fm-galerie, hannover    I    „encanto“ nuit de la roquette, les rencontres d´arles, frankreich    I    „encanto“ photogalerie am rothebühlplatz, stuttgart EA
.
2010
„S I E“  kloster irsee, schwäbischer kunstsommer, 2010    I   „raumbilder – bildräume“ architektenkammer, düsseldorf, 2010, GA; vhs photogalerie, stuttgart, 2010, GA

2009
„50 km euregio NL-BE-DE“ BenC gallery, maastricht, 2009/10, EA   I   „S I E“ hamburger architektursommer, j.s.k architekten, 2009, GA   I   „raumbilder – bildräume“ gruppenausstellung, whiteBOX, münchen, 2009, GA
.
2008
„hannover goes fashion“ architektenkammer niedersachsen, 2008, GA   I   „perforiert – ostrava / leipzig / brno – “ zeitgenössische fotografie zum bild der stadt, kunstverein leipzig, 2008, GA   I   „an ort und stelle“, martini50, osnabrück, 2008, GA   I   „ikonen der moderne“, landesvertretung niedersachsen, berlin, 2008, GA   I   „ladentische“, freiraumgalerie, köln, 2008, EA

2007
„ikonen der moderne“, architektenkammer niedersachsen, 2007, GA   I   „5_architektur + 13_fotografie“, helberger23 ausstellungsraum, frankfurt/ main, 2007, GA

2006
fotografische teilnahme an der architektur-biennale in venedig, 2006

 

2005
„interSHOPs“, magdeburg im rahmen des ausstellungszyklus „magdeburg 12hundert fotografien“ in magdeburg, 2005, EA   I   „me, myself and i“, gutleut15, frankfurt/ m., 2005, GA   I   anerkennung beim architektur-fotografie-preis 2005    ausstellung in der bundeskunsthalle in bonn, 2005, anschliessende ausstellungsorte oldenburg,  heidelberg, GA

bücher

BÜCHER

„ErSieundIch“
Eigenverlag
Köln 2016

newspaper_web

ErSieundIch
als zeitung in einem schuber
auflage 50 exemplare
64 seiten, 33,- €

zu bestellen:  – h i e r –


„Encanto“

Kehrer Verlag
Heidelberg 2014

encanto-buch

.
In der Serie ENCANTO zeigt Anja Schlamann das 60jährige Opernleben mit all seinen Spuren. Fragmentarische Aufnahmen visualisieren repräsentative, aber auch dem Publikum verschlossene Bereiche. Den noch unveränderten und damit ursprünglichen Zustand des gesamten Operngebäudes nutzt Anja Schlamann als Bühne. Die darin sporadisch und überraschend wiederkehrende Figur Carmen leitet den Blick des Betrachters auf und in die Seele des Gebäudes.
Angela Spizig

„Ladentische“
Eigenverlag, Blurb
Köln 2015

ladentische-buch

.
ladentische sind angebote: was auf dem tisch liegt, ist auslage und wird verkauft. wo es klimatisch möglich ist, markiert der ladentisch die grenze von innen
und außen. innen stehen verkäufer, außen käufer, dazwischen die ware. als ensemble sind ladentische ein ebenso altes wie faszinierendes thema der architektur – und wenn sie so stringent in aller welt gesammelt werden wie von anja schlamann, dann sind sie obendrein ein verführerisches angebot an das auge. die ausstellung zeigt ladentische aus damaskus, der ältesten stadt der welt, aus marokko und aus kuba, dem letzten hort kommunistischer schattenwirtschaft.

hier die seit jahrhunderten ausgezirkelten präsentationen von gewürzen und delikatessen, dort die spontan abgelegten grundnahrungsmittel und ersatzteile: die tische tragen die verantwortung für das tägliche überleben wie den kulturellen mehrwert. und hinter jedem tisch stehen die verkäufer, die sich selbst im bild sehen, denn anja schlamann zieht ihre aufmerksamkeit auf sich, ganz bewusst: einmal mehr erweist sich die photographie als zeichen- und mythenmaschine, anja schlamann sei dank.
prof. dr. rolf sachsse

„Raumbilder – Bildräume“
Deutscher Kunstverlag
Berlin München, 2009

anja-schlamann_rbbr

… Menschen, die das Bauen professionell gelernt haben und es mindestens für eine Weile ihres Lebens praktizierten, wenn sie es nicht noch heute tun, sehen räumlich, und dies unabhängig von ihrer biologischen Asustattung und Erfahrung. Zwei der besten Architekten in der klassischen Moderne, die viel von Fotografie verstanden und mit der Kamera umgehen konnten – Erich Mendelsohn und Le Corbusier -, waren einäugig, was sie jedoch weder an der komplexen Raumplanung hinderte noch an der Herstellung von Fotografien, Zeichnungen oder Gemälden mit grosser Tiefe im jeweiligen Bildraum.

Wenn die Professionellen des Planens und Raumbereitens eigene und andere Räume betreten, anschauen und sich in ihnen umschauen, dann ist zu unterstellen, dass sie ein wenig anders sehen als Menschen, deren Beruf einen anderen Raumbezug hat. Genau um diese Differenz geht es im Fall des vorliegenden Buchs: Das Erkennen räumlicher Zusammenhänge führt zur Konstruktion von Bildern, die den Raum neu thematisieren. …
Beteiligte Fotografen: Oliver Betz, Friedrich Dassler, Wilfried Dechau, Verena von Gagern, Wolfram Janzer, Christian Kandzia, Klaus Kinold, Ulrike Lauber, Hans H. Münchhalfen, Klemens Ortmeyer, Anja Schlamann, Elmar Schossig, Andreas Winkler
Prof. Dr. Rolf Sachsse

link zum projekt:   serie:   S I E

„Mode I Linie I Architektur“
Hrsg. Architektenkammer Niedersachsen
Hannover, 2008

anja-schlamann_MLA

…  Diese Entwicklung gipfelt – mit ironischem Pfiff – in den Inszenierungen von Anja Schlamann, die sich in der Mode von Johanna Lutz in aufgelassenen Fabrikahllen, fürs Theater leer geräumten Treppenhäusern oder trockengelegten Wasserspeichern selbst inszeniert, in stilisierter Haltung, starr wie die sie umgebenden Säulen. Das hat etwas vom Gestus jener „Raumpioniere“, die sich der Herausforderung heruntergekommener Stadtviertel stellen: Die Bauten dort sind zwar nicht schön, aber man kann etwas daraus machen – durch Neu-Inszenierungen, die immer schneller „Mode“ werden.

von Jochen Stöckmann
link zum projekt:   serie:   S I E

„Arbeitsplätze“
avedition, Verlag für Architektur und Design
Ludwigsburg, 2005

anja-schlamann_AP

.
… Die prämierten Fotografien des diesjährigen Architekturfotopreises zum Thema „arbeitsplätze“ scheinen den Menschen bei der Arbeit wiederzuentdecken. Die Anwesenheit und die Spuren menschlichen Tuns finden sich bei so gut wie allen ausgewählten und belobigten Arbeiten. Nicht – wie in den letzten Jahren häufiger – die Abwesenheit der Akteure vom Arbeitsplatz wird problematisiert, sondern ihre Anwesenheit mit teilweiser neuer Bildsprache gestaltet. …
von Lisa Kosok

link zum projekt:   serie:   ladentische

Interviews

Interviews

ENCANTO – DIE OPER KÖLN

IMG_6379

KÜNSTLERGESPRÄCH am 28.10.2015
in der AUSSTELLUNG
in den kunsträumen der michael-horbach-stiftung 30.08. – 30.10.2015
geführt von inga schneider, photoszene köln

HIER EIN AKUSTISCHER MITSCHNITT:
foto und aufzeichnung von claudia schmitz, cenandu


Kaum ein Thema ist in Köln im Sommer 2015 so gegenwärtig, wie der Bauskandal der Kölner Oper. Die Dokumentation von Nachkriegsarchitektur und der Auseinandersetzung mit ihr ist daher wichtiger denn je.
Als Zeitzeugin und Fotografin hat Anja Schlamann sich 2012, kurz vor Beginn der Sanierungsphase dem gerade wieder hochaktuellen Thema – dem Opernhaus Köln – gewidmet. Das von Wilhelm Riphahn errichtete Opernhaus ist eines der Herzstücke der 50er-Jahre Architektur in dieser Stadt. Entstanden ist ein einzigartiges fotografisches Porträt des Hauses.
„ENCANTO“ nutzt den ursprünglichen Zustand des gesamten Operngebäudes kurz vor seinem Umbau als einzigartige architektonische Bühne. Fragmentarische Aufnahmen visualisieren repräsentative, aber auch dem Publikum normalerweise verschlossene Bereiche. Der nüchterne Blick auf die Räume erhält durch die sporadisch und überraschend wiederkehrende Figur Carmen, die in einigen Fotografien zu sehen ist, eine momenthafte Ebene. Flüchtig, aus dem Bild heraustretend, schafft sie eine Imagination.
Anja Schlamann, 1967 in Coesfeld, Westfalen, geboren, ist seit 2001 freie Fotografin. Sie setzt sich mit Wechselwirkung von Raum und Mensch auseinander.
Anja Schlamann lebt in Köln.

(Pressetext der Michael Horbach Stiftung)

SÜPERMERCADO

süperunterwegs – anja schlamann
anja schlamann ist eine rastlose architektur-fotografin und meistens alleine unterwegs. nur graf dracula (im hörspiel) ist bei den reisen als beifahrer stets an ihrer seite. wenn sie mal nicht unterwegs ist, dann unterrichtet sie architektur-fotografie an der FH in aachen. beim projekt „ladentische“ reiste sie um die welt und fotografierte kleine läden.
Süpermercado Funkhaus Europa, WDR (13.02.09), 2’42

 

 

INTERSHOPS
interview zur ausstellung „interSHOPs“
innerhalb des ausstellungszyklus
„12hundert fotografien magdeburg“
MDR1    12.09.2005    2`30 min

HANNOVER GOES FASHION
interview zur ausstellung „mode linie architektur“
der architektenkammer niedersachsen innerhalb
der kooperationsausstellung „hannover goes fashion“
NDR1  2.09.2008  – 50`0 min
zu „mode linie architektur“   ab  38`15 min

 

 

IKONEN DER MODERNE
interview zur ausstellung „ikonen der moderne“
zum tag der architektur, niedersachsen, 24.06.2007
in der architektenkammer niedersachsen, hannover
MDR1, 4.06.2007     7`20 min

INTERVIEW BEI CENTER TV

Kontakt

Kontakt

anja schlamann
kunsthaus rhenania
bayenstrasse 28
50678 köln / germany

fon: +49 175 6222 042
anja@schlamann.com

VCF card anja schlamann

  facebook

 

 

Impressum

anja schlamann
kunsthaus rhenania
bayenstrasse 28
50678 köln / germany

fon: +49 175 6222 042
anja@schlamann.com

Umsatzsteuer-ID
DE216094525

verantw. redakteurin i.s.d. TMG& presserechts:
anja schlamann

dieses impressum gilt auch für:
– www.facebook.com/anjaschlamann
– www.xing.com

hier geht es zur datenschutzerklärung

haftungsausschluss:
haftung für inhalte
als diensteanbieter sind wir gemäß § 7 abs.1 TMG für eigene inhalte auf diesen seiten nach den allgemeinen gesetzen verantwortlich. nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde informationen zu überwachen oder nach umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige tätigkeit hinweisen. verpflichtungen zur entfernung oder sperrung der nutzung von informationen nach den allgemeinen gesetzen bleiben hiervon unberührt. eine diesbezügliche haftung ist jedoch erst ab dem zeitpunkt der kenntnis einer konkreten rechtsverletzung möglich. bei bekanntwerden von entsprechenden rechtsverletzungen werden wir diese inhalte umgehend entfernen.
.
haftung für links
unser angebot enthält links zu externen webseiten dritter, auf deren inhalte wir keinen einfluss haben. deshalb können wir für diese fremden inhalte auch keine gewähr übernehmen. für die inhalte der verlinkten seiten ist stets der jeweilige anbieter oder betreiber der seiten verantwortlich. die verlinkten seiten wurden zum zeitpunkt der verlinkung auf mögliche rechtsverstöße überprüft. rechtswidrige inhalte waren zum zeitpunkt der verlinkung nicht

erkennbar. eine permanente inhaltliche kontrolle der verlinkten seiten ist jedoch ohne konkrete anhaltspunkte einer rechtsverletzung nicht zumutbar. bei bekanntwerden von rechtsverletzungen werden wir derartige links umgehend entfernen.
.
urheberrecht
die durch die seitenbetreiber erstellten inhalte und werke auf diesen seiten unterliegen dem deutschen urheberrecht. die vervielfältigung, bearbeitung, verbreitung und jede art der verwertung außerhalb der grenzen des urheberrechtes bedürfen der schriftlichen zustimmung des jeweiligen autors bzw. erstellers. downloads und kopien dieser seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen gebrauch gestattet. soweit die inhalte auf dieser seite nicht vom betreiber erstellt wurden, werden die urheberrechte dritter beachtet. insbesondere werden inhalte dritter als solche gekennzeichnet. sollten sie trotzdem auf eine urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden hinweis. bei bekanntwerden von rechtsverletzungen werden wir derartige inhalte umgehend entfernen.

quellenangaben: erecht24 disclaimer